Herzlich willkommen bei den „Vitalen Großstadtmäusen“

Wir arbeiten nach folgenden drei Säulen:


Nähe zur Natur nach Sebastian Kneipp 

KneippUnsere pädagogische Arbeit orientiert sich an den fünf Säulen von Sebastian Kneipp:

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Wasser
  • Heilpflanzen
  • Lebensordnung


Kneippsche Anwendungen, wie Wassertreten, Bürstenmassage, Tautreten und Freiluftschlaf begleiten uns durch den gesamten Tag
(» siehe Tagesablauf pädagoschies Konzept).

Wir verlegen den größten Teil der Aktivitäten in die Natur, bei Wind und Wetter. Daher bitten wir die Eltern auf wettertaugliche und angemessene Bekleidung zu achten und diese bereit zu stellen.


Montessori - Pädagogik

Freiheit - so viel wie möglich, Grenzen - so viel wie nötig

MontessoriGrundzüge der Montessori- Pädagogik, Philosophie
  • das Kind und seine Individualität stehen im Mittelpunkt
  • das Kind hat einen Eigenwert und soll frei lernen
  • Es lernt durch Eigenmotivation / Belohnung als auch Strafen sind schädlich für die innere Einstellung des Menschen, da sie eine externe Wertung darstellen
  • ☝jedes Kind hat einen natürlichen Drang alles zu berühren,  zu riechen,  zu schmecken.
  • ↪der Zugang zum kindlichem Denken geschieht über die Sinne
  • die Montessoripädagogik konzentriert sich auf die Bedürfnisse, Talente und Begabungen des einzelnen Kindes
  • Kinder, die in ihrem eigenem Rhythmus und den eigenen Interessen folgend lernen, erleben Selbstvertrauen und Selbstständigkeit
  • die Lehrenden begreifen sich auch als Lernende

 


 

Integration / Inklusion

Das „Institut für Bewusstseins-Pädagogik“ ist eine Integrationseinrichtung, die Kinder mit "sonderpädagogischen Förderbedarf" aufnimmt.

Und wir gehen noch einen Schritt weiter...

Die inklusive Pädagogik ist ein neuer Ansatz der Pädagogik, dessen wesentliches Prinzip die Wertschätzung der Vielfalt in der Bildung und Erziehung ist.

Sie hat sich aus der integrativen Pädagogik entwickelt und soll Einrichtungen schaffen, die Bildungs- und Erziehungsbedürfnisse aller Kinder und Jugendlicher zu erfüllen hat.

In der Inklusion gibt es eine Gesamtheit von Kindern, die unterschiedliche Bedürfnisse haben.
Von der Mehrheit werden viele Bedürfnisse geteilt und bilden die gemeinsamen Erziehungs- und Bildungsbedürfnisse. Jedes von den Kindern hat aber auch individuelle Bedürfnisse, Integrationdarunter auch solche besonderer Art, und für deren Befriedigung die Bereitstellung spezieller Mittel und Methoden sinnvoll ist.

Umsetzung:
  1. Leben und Lernen für alle Kinder
  2. Umfassendes System für alle
  3. heterogene (gemischte) Gruppen (viele Minderheiten und Mehrheiten)
  4. Familie, Gesellschaft und Umweltfaktoren werden einbezogen
  5. Beachten der emotionalen und sozialen Ebenen
  6. Gemeinsame Reflexion und Planung
  7. Sonderpädagogen als Unterstützung für die Erzieher / Berater
  8. Kollegiales Problemlösen im Team
  9. Akzeptanz des „anders sein“ als moralisches Prinzip vorausgesetzt
  10. Unterteilung der Räume in einzelne Bereiche