Worum es in unserem Projekt geht und welche Ziele wir verfolgen:

Wenn ein Kind auf die Welt käme und fragen würde: „Soll ich atmen? Soll ich trinken?“,
dann wäre es wahrscheinlich schon tot. Es lebt einfach, weil die Lebenskraft es trägt.


Die Pflanze fragt sich nicht: „Wie gut bin ich?“ Sie ist einfach da und lebt. Und sie sucht das Licht. Die Pflanze hat niemals daran gedacht, ob sie wohl perfekt sei oder nicht. Wir hingegen erwarten das aber oft von uns.

Als wir auf die Welt gekommen sind, hat uns niemand gefragt, was wir anbieten können, wie hoch unser IQ oder EQ ist. Wir haben uns einfach erlaubt zu kommen und zu leben. Das ist die Natur. Das ist unser Anfang. Dann fingen wir an alles zu verkomplizieren. Wir haben gelernt zu werten, zu kritisieren, ängstlich zu sein, Wettbewerbsdenken und Konkurrenzdenken zu entwickeln. Wir haben so Einiges verloren, was wir in uns tragen, aber wieder entdecken können.

Im Institut für Bewusstseins-Pädagogik gehen wir den Schritt der Reinigung der bis zum heutigen Tage gesammelten Gedanken, Denk-, Verhaltens- und Glaubensmuster. Wir schaffen es durch verschiedene Techniken, dass Menschen allen Alters aus den verschiedensten Rubriken die ursprüngliche Vitalität und Lebensfreude und Kraft in sich wieder entdecken können.